Kathrin Schilling

 

Geographisches Institut
Johannes-Gutenberg-Universität
Johann Joachim Becher Weg 21
D-55128 Mainz

 

Diplom in Geologie/Paläontologie
Universität Leipzig
 
 

Speziesabhängige Fraktionierung der stabilen Isotope von Selen während der biogenen Alkylierung in Böden

Betreuer: Prof. Dr. W. Wilcke

Die Alkylierung von Selen ist ein mikrobieller Prozess, der in Böden auftritt. Dabei werden hauptsächlich anorganische Selenverbindungen (Selenite und Selenate) reduziert. Unter den flüchtigen Selen-Verbindungen treten vor allem Dimethylselenid (DMSe) und geringe Mengen an Dimethyldiselenid (DMDSe) auf. Im Rahmen meiner Arbeit soll die Selen-Isotopenfraktionierung während der biogenen Alkylierung untersucht werden. Zunächst wird eine Apparatur entwickelt, welche die quantitative Gewinnung der freigesetzten flüchtigen Selenverbindungen ermöglicht. Dies ist notwenig, um anschließend Veränderungen der Selenisotopenverhältnisse mittels Multi-collector-ICP/MS zu bestimmen. Um den Einfluss der Selen-Bindung an unterschiedliche Bodenpartikel auf die Alkylierung zu untersuchen, werden typische Bodenbestandteile (z.B. Huminstoffe, Eisenoxide und Tonminerale) mit alkylierenden Bodenmikroorganismen-Kulturen inkubiert und die freigesetzten Alkylselenide quantifiziert. Ich prüfe die Hypothese, dass die Selen-Isotopenverhältnisse ( ) die Entstehungsbedingungen (Art der Mikroorganismenkultur, bodenchemisches Milieu) der Alkylselenide reflektieren und daher zur retrospektiven Aufklärung des Alkylierungsprozesses von Selen eingesetzt werden können.