Dr. Burkhard Knopf

Promotion durchgeführt am:
Institut für Mikrobiologie und Weinforschung
Johannes Gutenberg-Universität
AK Prof. König
Becherweg 15
55128 Mainz


Methylierung von Schwermetallen in dem Intestinaltrakt von erdverwertenden Invertebraten


Betreuer: Prof. Dr. König

Die mikrobielle Bildung organischer Quecksilberverbindungen ist vor allem wegen ihrer erhöhten Toxizität im Vergleich zu Hg0 und Hg2+ von Bedeutung. Im Rahmen der Arbeit werden biologische Methylierungsreaktionen im Intestinaltrakt einiger Invertebraten (Oligochaeten, Molusken, etc.) untersucht. Die Vorgehensweise dabei ist, Invertebraten in verschiedene, schwermetallhaltige Böden zu kultivieren und die Methylierungsrate und die Akkumulation der gebildeten Verbindungen zunächst im Gewebe zu bestimmen. Anschließend ist die Kultivierung und Bestimmung der im Intestinaltrakt befindlichen Mikroflora mit mikrobiologischen Methoden geplant, um die zur Methylierung von Quecksilber befähigten Organismen zu identifizieren. Letztendlich soll der Weg des Quecksilbers vom Boden (Boden à Pflanze) in das Gewebe von Invertebraten in einem Nahrungskettenmodel nachgestellt werden (s. Abb.).Zur Bestimmung der gebildeten Mengen an methyliertem Quecksilber und auch zur Untersuchung, ob ein Elementseziestransfer der verwendeten Schwermetalle stattfindet, werden verschiedene analytische Methoden verwendet (GC-GV-AFD, GC-ICP-MS).